Die Berufsbezeichnung „Fotojournalist“ ist nicht geschützt

Fotografen und ihre Arbeit

Woher kommen die Bilder in Zeitschriften oder anderen Medien? Die rede ist von Fotografen, gäbe es keine professionelen Fotografen würden die Bilder in unseren Zeitungen oft misserabel aussehen. Sie  erstellen je nach Schwerpunkt Porträt-, Produkt-, Industrie- und Architektur- oder wissenschaftliche Fotos. Zusätzlich werden Sie auch in der Film- und der Videotechnik eingesetzt.  Die Fotografie kann unter künstlerischen, technischen, ökonomischen und gesellschaftlich Aspekten betrachtet werden.

Auf Fototour - Blick vom Johannisplatz zum City-Hochhaus (Foto: Andreas Schmidt)

Auf Fototour – Blick vom Johannisplatz zum City-Hochhaus (Foto: Andreas Schmidt)

Des Weiteren werden Fotografien im Journalismus und in der Medizin verwendet. Bevor Fotografen und Fotografinen loslegen ein Foto zu schiessen wählen Sie erst das Aufnahmematerial und welche Kamera einschließlich das Objektiv sich für die jeweiligen Aufnahmebedingungen am besten eignen. Sie wählen die Beleuchtungsart und stellen diese korrekt ein. Öfters versuchen Sie ihr Motiv aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren um das perfekte Foto zu bekommen.

Danach bearbeiten sie die Fotografien, retuschieren, vergrößern oder vervielfältigen diese. Die nachträgliche Bildbearbeitung sowie die Aufbereitung der Bilder für verschiedene Wiedergabemöglichkeiten ist in diesem Beruf sehr wichtig geworden. Die Fotografen arbeiten heutzutage hauptsächlich in Fotostudios oder Verlagen. Die Aufnahmeorte sind auch immer verschieden, Sie fotografieren nach Kundenwunsch an beliebigen Orten. Oder auch in ihren eigenen Fotoateliers, die mit Sitzmöglichkeiten oder ähnlichem ausgestatten sind. Darüber hinaus arbeiten sie gegebenfalls auch im Fotolabor bzw. in der Dunkelkammer. Viele Fotografen nehmen dann an Fotowettbewerben teil, damit Sie ihr Können beweisen können. Es kommt immer darauf an um was es geht, was Fotografiert werden soll. Dies wird vorher von der Jury festgelegt und auch nachher von ihr bewertet.

Um Fotos verkaufen zu können, ist keine professionelle Ausstattung nötig

Mit den eigenen Bildern Geld verdienen ist der Traum so mancher Amateur-Fotografen
Foto: PublicDomainPictures / pixabay

Wenn Sie als Fotograf oder auch als Privatmensch ihre Bilder gerne digital festhalten, möchten Sie diese doch sicher auch bewundern lassen können, solche Bildmomente sollten nicht nur digital vorhanden sein, sondern auch auf Papier. Man kann die aufgenommenen Bilder, Momente und Augenblicke zum Beispiel zu einem wunderschönen Fotobuch bei druckstdu.de zusammenfassen lassen. Bevor Sie sich ein Fotobuch anschaffen wollen überlegen Sie sich vorab wie teuer es sein darf und wie groß und dick beziehungsweise wie viele Seiten das Buch haben soll, genauso wie das Buch geheftet werden darf. Danach können Sie sich entscheiden welches Foto Sie als Cover benutzen wollen und die chronologische Reihenfolge festlegen. Gestalten Sie ihr Fotobuch nach Ihren Wünschen und Vorstellungen. Natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten,sogar eine sehr große Auswahl an Möglichkeiten erwartet Sie um ihre geschossenen Bilder besonders zur Schau zu stellen. Eine Art ist es das Foto als Poster drucken zu lassen und es vielleicht sogar im eigenen Atelier aufzuhängen und es als Muster zu verwenden.

1 Kommentar zu “Fotografen und ihre Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.