Drei Tipps für tolle Eventfotos

Vom Kindergeburtstag bis zur Hochzeit – auf praktisch jedem Event trifft man Fotografen. Egal ob man nun einen Profi anheuert oder selbst Hand an die Kamera legt – mit unseren drei Tipps gelingt Ihnen das perfekte Foto.

Tipp 1 – Die richtige Vorbereitung

Wie die Kerzen von der Torte gepustet werden oder die Braut in die Höhe geworfen wird, bleibt meist nur wenig Zeit zum Fotografieren. Unabhängig vom Anlass kommt es bei Eventfotos vor allem auf die richtige Vorbereitung an. Diese reicht von trivialen Dingen wie formatierten Speicherkarten und vollen Akkus über eine Vorabbesichtigung der Location bis hin zu Gesprächen mit den Veranstaltern, um die einzelnen Programmabläufe kennenzulernen.

Ausrüstung und Herangehensweise hängen vom jeweiligen Anlass ab. So zählt neben der richtigen Fotoausrüstung auch der optimale Standpunkt dazu. Hinweis: Ein externes Akkupack verkürzt die Ladezeit Ihres Systemblitzes enorm – ein riesiger Vorteil, wenn es am auf schnelle Blitzfolge ankommt.

Tipp 2 – Den perfekten Moment festhalten

Von der Nahaufnahme bis hin zum großflächigen Stimmungsbild gehören die unterschiedlichen Motive zu den Aufgaben des Fotografen. Verwenden Sie zwei Bodys mit unterschiedlichen Brennweiten, um auf jeden Situation vorbereit zu sein.

Als Fotograf sollten Sie nicht Teil der Veranstaltung sein, um so über genügend Freiraum zu verfügen, um zum Beispiel frühzeitig zur Veranstaltung anzureisen und einen Platz für den optimalen Blick auf die wichtigsten Motive zu sichern.

Bei Hochzeitsaufnahmen sind vor allem Erfahrung und gute Nerven gefragt. Denn in vielen Situationen bekommt der Fotograf hier nur eine Chance für das perfekte Bild.

Das perfekte Hochzeitsfoto

Hochzeitsfotografie zählt zu den beliebtesten Eventfotos
Foto: OmarMedinaRD / pixabay

Gruppenfotos leben besonders von den Entertainertalenten des Fotografen. Nur bei voller Aufmerksamkeit und direktem Blickkontakt entstehen mitreißende Ergebnisse. Ganz anders sieht es beim Kindergeburtstag aus: Wer sicher hier im Hintergrund aufhält, kann authentische, freudestrahlende Gesichter sehen.

Damit es nach der Veranstaltung keine Orientierungsschwierigkeiten beim Wiedererkennen der Personen auf den Bildern gibt, bietet sich der Einsatz einer Portraitbox an:

Diese bieten sowohl dem Fotografen, wie auch den Gästen die Möglichkeit die Personen auf den Fotos zuzuordnen und nicht den Überblick zu verlieren. Durch den Einsatz von Zugangskarten fällt für den Fotografen die aufwendige Vorbereitung und Nachbearbeitung weg und die Gäste erhalten nur den Zugang zu den Fotos, die für sie interessant sind.

Tipp 3 – Kreative Porträtaufnahmen

Bei der Flut an Emotionen, die einem Event beiwohnen, spielt die Kreativität bei der Gestaltung von besonderen Aufnahme eine wichtige Rolle.

Neben der klassischen Landschafts- und Architekturfotografie lassen sich Weitwinkel-Objektive so auch für kreative Porträts nutzen. Zwar sprechen eigentlich alle fotografischen Grundregeln gegen ein solches Vorhaben, aber genau aus diesem Grund ist hier viel Potential verborgen, um das Gegenteil zu beweisen.

Erfahrene Fotos merken schon bei den ersten Versuchen, weshalb eine klassische Weitwinkel-Optik normalerweise nicht wirklich für Close-up-Porträts gedacht ist. Wer ein 14-Millimeter-Objekt (z.B. von Canon) verwendet, wird beim Blick durch den Sucher ob des kleinen Maßstabs der Abbildung ziemlich erstaunt sein. Fotos mit stark verzerrten Körperpartien sind das Resultat.

Dem kann entgegengewirkt werden, indem die Aufnahme aus einer erhöhten Position ‚geschossen‘ wird. So treten keine sichtbaren Verzerrungen auf und der Bildaufbau zieht den Betrachter regelrecht in das Motiv hinein.

Wer diese Tipps beherzigt, wird schon beim nächsten Event in der Lage sein einzigartige Momente einzufangen. Dann auch der Fotograf mal „so richtig abfeiern“.

Fröhlicher Event - Kindergeburtstag

Den Kindergeburtstag festhalten
Foto: EME / pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.